Leider liefern wir nicht in Dein Land.

SERVICE CHAT SPRICH DIREKT MIT DENEN, DIE DEIN BIKE BAUEN:

VIELEN DANK FÜR DEIN INTERESSE! IM MOMENT IST UNSER CHAT NICHT VERFÜGBAR. BITTE VERSUCH ES ZU EINEM SPÄTEREN ZEITPUNKT ERNEUT.

Wir sind am Montag wieder ab 8 Uhr erreichbar. Schreib uns eine e-Mail.
Schwierigkeitsgrad: einfach
Diese Arbeiten sollten für jeden Fahrradinteressierten ohne Probleme durchzuführen sein. Für diese Workshops ist entweder kein Werkzeug nötig, oder Du benötigst Standardwerkzeug wie Inbusschlüssel, Zange oder Schraubendreher. In dieser Kategorie findest Du vor allem Einstellarbeiten.
Ähnliche Themen: Artikel drucken

Die Pedalsysteme

Empfehlenswert sind Pedale, bei denen der Fuß mit einer lösbaren Verbindung ans Pedal gekoppelt ist, sogenannte System- oder Klickpedale. Bild 1 Die Verbindung sorgt dafür, dass der Fuß beim schnellen Treten oder bei Fahrten in holprigem Terrain nicht abrutschen kann. Das Pedal kann durch den festen Halt des Fußes auch geschoben und gezogen werden, dies erleichtert das flüssige Pedalieren. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass der Ballen des großen Zehs günstig über der Pedalachse steht und dass man mit der Fußspitze das Vorderrad beim Lenken nicht versehentlich blockiert.

Bei den System- oder Klickpedalen bildet ein spezieller Radschuh eine einrastende Verbindung mit dem Pedal, ähnlich wie bei einer Skibindung. Man dreht das Pedal zuerst mit der Plattenspitze und tritt dann auf den waagerecht stehenden Pedalkörper. Bei vielen Pedalen ist der Rastmechanismus beidseitig ausgeführt, das Umdrehen des Pedals entfällt. Mit einem deutlich hör- und spürbaren „Klick“ rastet der Schuh ein. Deshalb werden die Systempedale oft auch als Klickpedale bezeichnet. Die Verbindung wird bei allen gängigen Systemen durch Drehen der Ferse nach außen gelöst. Lehne dich bei den ersten Versuchen, in das Pedal einzurasten und auszuklinken, an eine Wand an oder lass dir von einer Person Stützhilfe leisten.

Einstellung und Wartung

Die verschiedenen Pedalsysteme unterscheiden sich in der technischen Ausführung teils sehr deutlich. Einige grundsätzliche Einstellregeln haben alle Ausführungen gemeinsam:

  • Befestige die Pedalplatte so auf dem Schuh, dass der Ballen des großen Zehs über der Pedalachse steht. Bild 2 Der Fuß muss beim Tretvorgang seine natürliche Stellung einnehmen. Bei den meisten Menschen zeigt dann die Ferse etwas nach innen.
  • Achte darauf, dass die Befestigungsschrauben stets festgedreht sind, denn bei einer losen Platte wird das Aussteigen nahezu unmöglich.
  • Stell die Auslösehärte des Pedals auf Deine Bedürfnisse ein. Anfangs ist eine geringe Vorspannung empfehlenswert. Drehe an der kleinen Innensechskantschraube und prüfe die Vorspannung durch Ein- und Ausrasten. Bild 3
  • Offen liegende Federn und Mechanismen sollten regelmäßig von Schmutz gereinigt und nachgefettet werden.
  • Knarren oder Quietschen von Pedalplatten kann oft durch etwas Fett an den Kontaktpunkten zwischen der Schuhplatte und dem Pedal behoben werden.
  • Prüfe regelmäßig den Verschleiß der Pedalplatten. Kippeliger Stand auf dem Pedal deutet auf den Verschleiß der Platte oder der Schuhsohle hin. Wechsele verschlissene Teile aus.

Canyon unternimmt große Anstrengungen, die Qualität und die Richtigkeit aller Angaben in diesem Tech Support Center sicherzustellen. Alle Arbeiten, die Du an Deinem Bike durchführst sind auf eigene Gefahr. Im Zweifelsfall solltest Du Dein Bike zu Canyon schicken oder zu einem anderen Fachmann bringen.
Canyon übernimmt keine Gewähr oder Haftung für die Inhalte in diesem Tech Support Center.

Klickpedal

Klickpedal

Der Fußballen sollte über der Pedalachse positioniert sein

Der Fußballen sollte über der Pedalachse positioniert sein

Die Auslösehärte kannst Du am Pedal einstellen

Die Auslösehärte kannst Du am Pedal einstellen

Hat Dir das weitergeholfen?janein

Pure Cycling.