Image

Dayer Quintana im grünen Trikot des Gesamtführenden der Tour de San Luis. // (c) TDWsport.com

25.01.2016, PROSPORTS Canyon und Movistar Team holen Rundfahrtsieg

Quintana-Brüder dominieren Tour de San Luis

Die Quintana-Brüder setzen gleich zu Saisonbeginn ein Ausrufezeichen und dominieren die Tour de San Luis. Für die Zukunft haben die beiden einen großen Traum.

"Ich bin überglücklich, dass ich es geschafft habe", sagt Dayer, der jüngere der Quintana-Brüder im Ziel der Schlussetappe der Tour de San Luis. "Dieser Sieg wird mir viel Ansporn für die Zukunft geben."

Der 23-Jährige war auf seinem Ultimate CF SLX gerade zu seinem größten Karriere-Erfolg gefahren und wurde von den Journalisten belagert – eine Situation, in der sich für gewöhnlich sein Bruder Nairo wiederfindet. Der Giro d'Italia-Sieger von 2014 machte mit seinem dritten Gesamtrang den Quintana-Movistar-Canyon-Erfolg beim wichtigsten Radrennen Südamerikas perfekt. Als i-Tüpfelchen holte das Movistar Team mit großem Abstand noch die Teamwertung.

Der doppelte Quintana auf dem Podium

Den Grundstein für den Erfolg in der Gesamtwertung legte das stärkste Team der vergangenen Saison mit Platz zwei beim Mannschaftszeitfahren. Die Quintana-Brüder dominierten die beiden schweren Bergetappen und bescherten dem Movistar Team den zweiten Rundfahrtsieg in drei Jahren in Argentinien nach Nairos Triumph von 2014.

Der Sportliche Leiter José Luis Jaimerena fügte an: "Genauso planen kann man das natürlich nicht. Aber wir hatten aufgrund der Klassifikation schon vor, für Dayer zu arbeiten. Schön, dass es aufgegangen ist. Und klar könnte sich solch ein Szenario in der Zukunft wiederholen. Sie sind ja beide noch jung, vor allem Dayer."

Auch Dayer könnte sich an den doppelten Quintana gewöhnen: "Es ist ein tolles Gefühl, zum ersten Mal in meiner Profikarriere zusammen mit Nairo auf dem Podium zu stehen. Mein Traum ist es, dass ich in Zukunft noch öfter zusammen mit ihm auf dem Podium erscheine."

Gute Besserung, Adriano!

Seinen Sieg widmet der Kolumbianer nicht nur seinem Team und seiner Familie, sondern auch den Fahrern, die am Freitag bei einem Massensturz teilweise schwer verletzt wurden. Unter den Verletzten befand sich auch Adriano Malori vom Movistar Team, der nach dem Sturz in ein künstliches Koma versetzt wurde.

Canyon wünscht Adriano Malori, den weiteren gestürzten Fahrern sowie dem Team Giant-Alpecin, das am Wochenende von einem Trainingsunfall in Spanien erschüttert wurde, eine schnelle Genesung!