Image

Berrecloth nimmt einen Monster-Drop in Virgin, Utah. // © Christoph Laue

16.02.2016, PROSPORTS Canyon und the claw

Darren Berrecloth über Canyon und 2016

Name: Darren Berrecloth 

Alter: 34

Wohnort: Parksville B.C.

Homespots: Coombs 

Sponsoren: Canyon, Red bull, Go Pro, Sombrio, Adidas Eyewear, IXS Protection, Five Ten Shoes, Shimano, Spank, Fox Suspension, Maxxis Tires, Evoc Packs

Lieblingsdisziplin: Freeride 

Auf dem Bike seit: Ich fahre seit ich zehn Jahre alt bin 

Erstes Bike: Norco Spitfire BMX von meinem Cousin

Erster Trick: Turn Bar 

Darren, wie fühlst Du Dich nach der Rampage? Bist Du froh noch am Leben zu sein?

(lacht) Ha, ich liebe die Rampage. Es ist mit Abstand mein Lieblingsevent. Du kannst Deine eigenen Lines bauen und selbst entscheiden, wie hart Du fahren möchtest. 

Bei Deinem ersten Run gab es ein Problem. Was war da los?

Am ersten kleinen Sprung holte ich mir einen Platten und kurz vor dem großen Drop habe ich festgestellt, dass in meinem Vorderrad keine Luft mehr ist. Ich musste abbremsen und konnte den Run nicht zu Ende fahren. 

Wie war denn die Reaktion der anderen Fahrer, als Du mit einem Canyon Bike an den Start gegangen bist?

Viele haben etwas schockiert geschaut. Nicht wegen dem Bike, sondern weil ich es vor dem Event kaum gefahren bin. Aber ich habe ihnen schnell gezeigt, was damit alles möglich ist.

Wie ist es für Dich, für eine deutsche Firma zu fahren?

Ich liebe „German Engineering“. Das sollte ausreichen oder?

Wann ist Dir das erste Mal Canyon als Marke aufgefallen und hast Dir gedacht, dass eine Zusammenarbeit passen könnte?

Vor zwei Jahren auf der Eurobike! Da habe ich die Bikes zum ersten Mal live gesehen und ich habe mir gedacht, das könnte was sein. Die Bikes haben mich wirklich beeindruckt und ich bin froh, dass es geklappt hat.

Was denkst Du über die Bikes die Du von uns bekommen hast? Magst Du Deinen neuen Fuhrpark?

Ich liebe alle! Es ist kein Bike ist dabei, das sich komisch anfühlt oder nicht in sein Einsatzgebiet passt. Die Geometrien sind perfekt und ich kam direkt damit klar. Die kleinen Details an den Bikes sind das, was mich am meisten beeindruckt. Perfekte Lösungen für kleine Probleme im MTB-Alltag.  Im Moment habe ich das neue Stitched 720, das Torque DHX, das Dude und das Strive CF. 

Was können wir von Dir in diesem Jahr alles erwarten? Es gibt Gerüchte, dass einige großen Projekte mit Dir anstehen. Ist da etwas dran?

Ja natürlich ist da was dran. Ich werde zwei Big Mountain Filme drehen. Einer steht dieses Jahr an und der nächste  2017. Außerdem arbeite ich noch an einer TV Show, bei der es um Abenteuer und Reisen in Verbindung mit dem Bike geht.

Wird es dieses Jahr auch wieder ein Darren Berrecloth Invitational geben?

Ja, das wird im Coast Gravity Park stattfinden. Vielleicht auch am Mount Washington, da kann ich aber noch nichts genaues zu sagen, weil das Gelände gerade verkauft wurde.

Wie stehen denn die Chancen, dass wir Dich einmal hier bei uns in Koblenz begrüßen dürfen?

Ganz gut würde ich sagen. Ich hab natürlich Lust, einmal zum shredden vorbei zu kommen. Das letzte Mal ist leider schon wieder viel zu lange her, dass ich in Deutschland war.

Gibt es deutsche Fahrer, mit denen Du besonders gerne Fährst?

Um ehrlich zu sein, ich kenne die Deutsche Szene nicht so gut. Aber Das Biken verbindet, egal wo man hinkommt auf der Welt. Das ist das Schöne an unserem Sport. Es ist so einfach zu reisen, denn egal wo man ist, man wird immer herzlich empfangen. Man lernt fremde Kulturen und Freunde fürs Leben kennen.

Wie sieht ein typischer Tag im Leben von Darren Berrecloth aus?

Ich lebe in einer Gegend mit Jahreszeiten. Jede Jahreszeit bringt neue Möglichkeiten und ein anderen Lebensstil mit sich. Den morgen starte ich aber immer mit einem Smoothie und dem Fitnessstudio. Danach geht es aufs Rad. Abends baue ich meistens noch etwas an meinen Trails.

Reden mir mal über den Sport. Kann man sich nach so einer langen Zeit im Geschäft noch weiterentwickeln? Oder lässt der Drang danach und die Motivation nach?

Nein, dieser Drang und die Motivation ist das wichtigste im Business. Progression kann allerdings ganz verschieden aussehen. Es kann nur die Art und Weise sein, wie man seine alte Line neu entdeckt oder wie man einen Sprung anfährt. Manchmal kann es aber auch sein, dass man den Berg in einer neuen Bestzeit erklimmt. Das ist dann auch eine Steigerung und eine Weiterentwicklung für mich.

Wie finden denn deine Freunde die neuen Bikes?

Ha, sie lieben meine Bikes und sie würden auch gerne mal damit fahren. (lacht)

Vielen Dank Darren für Deine Zeit und Deine Antworten. Viel Erfolg für 2016.