Image
29.07.2014, CANYON Transalp 2014

Topeak-Ergon Racing Team und Canyon siegen

Während Alban Lakata und Kristian Hynek auf der letzten Etappe der Craft BIKE Transalp 2014 den Tagessieg einfuhren, sicherten sich Sally Bigham und Ben Thomas mit dem sechsten Triumph auch den Gesamtsieg. 

Ausgestattet mit dem High-End Carbon Hardtail Grand Canyon CF SLX 29 dominierte Sally mit ihrem Partner Ben eindrucksvoll die Mixed-Wertung der diesjährigen Transalp. Die beiden Briten absolvierten alle sieben Etappen in 30:05:17,9 Stunden und fuhren zum Ende einen Vorsprung von sagenhaften 46:40 Minuten heraus. Mit dieser grandiosen Zeit wären sie sogar in der Männer-Wertung auf Platz 16 gelandet!

Außerdem können sie bis auf einen Tag alle Etappensiege verbuchen. Auf der sechsten Etappe verpassten die beiden mit nur 01:50 Sekunden äußerst knapp den ersten Platz.

Sally Bigham: Keinerlei Defekte beim Canyon Bike

Iron Sally sagt über ihren starken Sieg: “Natürlich war es zu Beginn etwas ungewohnt mit einem männlichen Partner anzutreten, da es mein erstes Mixed Rennen seit vier Jahren war. Auch wenn mein Partner Ben Thomas stärker ist als ich, so war er dennoch der beste Partner, den ich mir für das Rennen vorstellen konnte. Während des sehr harten Rennens musste ich mich nicht von ihm ziehen lassen, sondern wir konnten mein Tempo fahren. Umso mehr freue ich mich über den Gesamtsieg und unsere sehr gute Zeit von knapp dreißig Stunden!”

Mit ihrem Grand Canyon CF SLX 29 war Sally ebenfalls sehr zufrieden: “Ich bin sehr erleichtert, dass wir trotz der teils äußerst harten Bedingungen keinerlei Defekte, Stürze oder Verletzungen davon trugen. Für mich war die Transalp die perfekte Vorbereitung für das kommende Leadville Trail 100 Race im amerikanischen Colorado.”

Lakata und Hynek klettern aufs Podium

Alban und Kristian konnten auf den letzten 62,74 km mit einer Zeit von 3:00:32,3 Stunden ebenfalls den Tagessieg für sich entscheiden. Damit fanden die beiden Topeak-Ergon Racing-Teamfahrer doch noch einen versöhnlichen Abschluss. Das Ziel Gesamtsieg nahm auf der vierten Etappe ein jähes Ende. Hynek zerstörte bei einem Defekt seine Hinterradfelge und musste in einer Duathlon Einlage das Bike geschultert ins Ziel transportieren.

Aber auch die fünfte Etappe stand unter keinem guten Stern. In Führung liegend, nahm der Albanator einen falschen Abzweig und fuhr mit der Spitzengruppe im Schlepptau einen Umweg, der das Topeak-Ergon Racing Team schließlich auf Platz vier landen ließ.

Davon angeschlagen kämpften Alban und Kristian auf den letzten beiden Etappen um den dritten Platz in der Gesamtwertung. Mit Erfolg! So konnten sie den Rückstand auf 17:51 Minuten reduzieren und ebenfalls auf das Podium steigen. Für die 587,06 Kilometer und 19.147 Höhenmeter benötigten der Österreicher und der Tscheche 25:50:21,4 Stunden.