Image

"Hier sieht es aus wie zu Hause" - Justin Leov fühlte sich in Argentinien genauso wohl wie auf seinem Strive. Foto: Matt Wragg

11.04.2016, CANYON Die Strive Diaries sind zurück

Das CAnyon Factory Enduro Team auf der Südhalbkugel

Selbst für den Teammanager des Canyon Factory Enduro Teams ist es nicht gang und gäbe, mit fünf verschiedenen Währungen im Portemonnaie von einer Reise nach Hause zu kommen. Flo Goral ist zurück aus Südamerika. Neben gebräunter Haut und einer ordentlichen Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus, hat er auch die Strive Diaries aus Chile und Argentinien mitgebracht. Ein weiteres Abenteuer des Canyon Factory Enduro Teams, das die letzten beiden Wochen auf der südlichen Hemisphäre verbracht hat. Nach dem ersten Stopp der EWS in Chile ging es ca. 6 Stunden mit dem Pick-up durchs „Niemandsland“. Die Fahrt muss atemberaubend gewesen sein. Dass zumindest lassen die Bilder auf dem Smartphone von Team-Mechaniker Larry ansatzweise erahnen. Die zweite Runde der EWS erinnerte mehr an Powder-Action im Tiefschnee als an ein Enduro-Rennen. Noch nie hat man so viel Staub während eines Rennens gesehen wie in Bariloche. Nach der Eingewöhnungsphase in Chile und Argentinien ist das Canyon Factory Enduro Team jetzt auf Aufholjagd in der Gesamtwertung und dort bereits auf Platz fünf. Da dem Team sechs weitere Rennen bevorstehen, sind die Chancen natürlich noch groß, vom Jäger zum Gejagten zu werden.

Jetzt aber erstmal viel Spaß mit den Strive Diaries aus Argentinien.