Image

Kniebeugen mit 90 Kilo auf den Schultern! Die Mutter aller Übungen stärkt den gesamten Rumpf und gibt Power in den Beinen. Ein großer Schritt in die richtige Richtung. Foto: Jean-Pierre Coupe

04.08.2016, CANYON Das Canyon Factory Enduro Team zurück mit vereinten Kräften

Justin Leov: Comeback in Whistler

Sich als Profisportler am Anfang der Saison eine Krankheit einzufangen, von denen sich manche Menschen jahrelang nicht richtig erholen können, ist ein Schock. Nach seinem Saisonstart in Südamerika und seinem Auftakt unter Canyon Flagge kehrte Justin Leov wieder zurück nach Neuseeland. Dort fühlte er sich schwach und krank. Nach einem Arztbesuch war klar, dass er es mit keiner gewöhnlichen Grippe zu tun hatte.

Es handelte sich leider um eine Infektiöse Mononukleose, besser bekannt unter dem Namen Pfeiffersches Drüsenfieber. Jeder wusste leider sofort, was das bedeutet: keine körperlichen Anstrengungen für die nächsten Monate, regelmäßige Arztbesuche und wöchentliche Bluttests. Justin musste mitansehen, wie seine körperliche Verfassung Woche für Woche schlechter wurde. An ein Comeback war erstmal nicht zu denken. Ganz langsam fing er nach vielen Wochen wieder an, seinen Körper im Fitnessstudio auf Vordermann zu bringen. Keine leichte Aufgabe für den Neuseeländer. Zusammen mit seinem Trainer haben sie sich einen Plan überlegt und diesen konsequent in die Tat umgesetzt. Fitnessstudio – Grundkondition – Grundübungen – Training in der Höhe. Pünktlich zu Whistler bekam Justin jetzt das grüne Licht von seinem Arzt und seinem Trainer.  In Kanada wird das Canyon Factory Enduro Team zum ersten Mal wieder diese Saison mit geballter Kraft an den Start gehen. Auch wenn für Justin der Zug in der Gesamtwertung abgefahren ist, geht es jetzt darum, sein Team so gut es geht zu unterstützen.

 Wir drücken die Daumen und wünschen ein gutes Comeback in der Enduro World Series.