Image

Pauline Ferrand-Prévot gewinnt den Vlaamse Druivencross auf dem Inflite CF SLX. // Foto: cyclephotos.co.uk

13.12.2017, PROSPORTS PFP X Inflite CF SLX

Zurück Auf der Überholspur

Das Comeback von Pauline Ferrand-Prévot in den internationalen Cyclocross-Zirkus ging eher unauffällig vonstatten. Ihr ursprünglicher Plan, über den Winter an fünf Rennen teilzunehmen und sich so in aller Seelenruhe auf die 2018er Saison vorzubereiten, nahm gleich bei ihrem ersten Auftritt eine unplanmäßige Wendung: Beim Vlaamse Druivencross fuhr Pauline als Erste über die Ziellinie und wies das gesamte Weltklassefeld in die Schranken.

Es war erst ihr zweiter Start bei einem internationalen Cyclocross-Rennen nach einer zweijährigen Pause. Beim ersten in Essen - Nur 24 Stunden zuvor war Pauline in Essen gestartet und kämpfte sich vom Ende des Feldes auf den vierten Rang vor. Einen Tag später bestätigte die Weltmeisterin von 2015 eindrucksvoll, dass ihr Feuer aus vergangenen Tagen wieder entfacht worden war. Erneut sammelte sie eine nach der anderen Konkurrentin ein und ließ keinen Zweifel daran, dass sie auf dem verschneiten und matschigen Kurs in Belgien die Nase vorn haben sollte.

"Wenn du als ehemalige Weltmeisterin dort am Start stehst, dann macht es keinen Unterschied, ob du aus der letzten oder ersten Reihe startest. Du weißt, dass jeder etwas von dir erwartet", sagte Pauline nach dem Rennen: "Ich startete als Letzte, habe mich aber relativ schnell nach vorne in die Führungsgruppe geschoben. Ich habe mich in den technischen Passagen wohl gefühlt und war richtig stark in den Abschnitten, die maximale Kraft erforderten. Dennoch habe ich nicht damit gerechnet zu gewinnen. Ich bin eigentlich hierher gekommen, um die Cyclocross-Saison einzuläuten und ein wenig Spaß zu haben."

Dieser Sieg markiert gleichzeitig den ersten internationalen Titel für das Inflite CF SLX, einem Rad, das dazu entwickelt wurde, die Herausforderungen des modernen Cyclocross zu meistern. Wie gemacht für Fahrer, die von hinten nach ganz vorne durchstarten wollen. Willkommen zurück, Pauline!