Image

Nairo Quintana // Foto: Tino Pohlmann

06.07.2018, PROSPORTS Nairo Quintana bei der Tour de France 2018

Der Kletterer

Siege beim Giro d'Italia und der Vuelta a España schmücken bereits Nairo Quintanas Palmarès. Allein das Maillot Jaune blieb ihm bislang verwehrt. Als einer der besten Kletterer seiner Generation erwarten wir Nairo in der Offensive, sobald es in die Berge geht.

Die Zeit ist gekommen für Nairo Quintana. Von den 176 Startern der Tour de France bilden neben ihm nur zwei weitere Profis den exklusiven Club derjenigen Fahrer, die bereits mehr als eine Grand Tour gewonnen haben.

Nairos Vorteil gegenüber den beiden anderen Clubmitgliedern Vincenzo Nibali und Chris Froome: sein Alter. Mit seinen erst 28 Jahren hat Nairo seinen Karrierehöhepunkt als Ausdauersportler erst noch vor sich. Ein weiteres Ass in seinem Ärmel ist sein unbändiger Wille, endlich das Maillot Jaune zu seiner Trikot-Sammlung hinzuzufügen und zeitgleich als erster kolumbianischer Tour-Sieger in die Geschichte einzugehen.

Feuerwerke im Hochgebirge erwartet

In seiner bislang relativ kurzen Laufbahn hat Nairo die Tour bereits dreimal auf dem Podium beendet, zweimal davon als Zweiter. Wesentliche Faktoren für diese Erfolge waren seine Eigenschaft als einer der besten Kletterer seiner Generation und ebenso das Movistar Team, das ihn mit seiner Stärke und mannschaftlichen Geschlossenheit in jeder Rennsituation unterstützen konnte.

Die diesjährige Tour bestreitet das spanische Team mit einem Alejandro Valverde in Topform, dem erfahrenen Neuzugang Mikel Landa und dem jungen, aufstrebenden Paris-Nizza-Gewinner Marc Soler. Diese drei Topathleten kombiniert mit einer Streckenführung, die die spannendsten Bergetappen seit Jahren bereithält, versprechen eine große Show im Hochgebirge.

Mit dem Verzicht auf den Giro d’Italia kommt Nairo deutlich frischer an den Start als im vergangenen Jahr. Seine Generalprobe bei der Tour de Suisse lässt auch für Frankreich hoffen: In der Schweiz gewann er als Solist die schwere Bergetappe nach Arosa und beendete die Rundfahrt als Gesamtdritter. Ob sich seine Form aus der Schweiz auch auf die französischen Straßen transferieren lassen, wird sich zeigen. Die Vorzeichen stehen jedoch gut. 2018 könnte das Jahr von Nairo Quintana werden.

NAIRO QUINTANAS RAD: ULTIMATE CF SLX

Alejandro Valverde: Der Champion

Mikel Landa: Die große Unbekannte

Marcel Kittel: Der Kopfrennfahrer