Image

Mathieu van der Poel auf dem Weg zu Bronze

10.09.2018, PROSPORTS UCI MOUNTAIN BIKE WORLD CHAMPIONSHIPS LENZERHEIDE

Kuhglocken und Kettensägen

Bei den Weltmeisterschaften am vergangenen Wochenende in der Schweiz traten die Besten der Besten in den Disziplinen Cross Country und Downhill gegeneinander an. Zwei Canyon Athleten konnten die Saison mit einer Medaille beenden.

Bestes Wetter, Postkarten-Idylle und 24.000 Zuschauer: Am vierten Tag hätten die Rahmenbedingungen zur Weltmeisterschaft im Cross Country nicht besser sein können. Im Finale konnte sich der Niederländer Mathieu van der Poel von Corendon-Circus am ersten Anstieg der vierten Runde vom Verfolgerfeld absetzen. Das Multi-Talent ließ nichts anbrennen und sicherte sich auf seinem Canyon Lux am Ende die Bronze-Medaille.

Am Sonntag kündigte die Geräuschkulisse von Kuhglocken und Kettensägen den Showdown bereits von Weitem an: Das Duell der weltbesten Downhill-Fahrer war in vollem Gange. Nach wechselhaften Streckenbedingungen bei den Quali-Läufen zeigte sich die STRAIGHTline jetzt von ihrer besten Seite. Unter den Junioren holte sich der Australier Kye A´Hern vom Canyon Factory Racing Downhill Team auf seinem Canyon Sender die Silber-Medaille. Sein Landsmann Troy Brosnan beendete das Finale der Elite-Klasse mit dem neunten Rang. Das Team nimmt sich jetzt eine wohl verdiente, wenn auch kurze Auszeit, bevor es direkt mit dem Training für die kommende Saison 2019 beginnt.