Schnelle Abhilfe bei Knacken und Knarzen

Bild 1: Fette die Pedalgewinde ein

Bild 1: Fette die Pedalgewinde ein

Bild 2: Fette die Kontaktflächen der Pedale leicht ein

Bild 2: Fette die Kontaktflächen der Pedale leicht ein

Bild 3: Die Schnellspanner müssen fest geschlossen sein

Bild 3: Die Schnellspanner müssen fest geschlossen sein

Bild 4: Prüfe die Sattelschrauben auf festen Sitz

Bild 4: Prüfe die Sattelschrauben auf festen Sitz

Bild 5: Fette das Schaltauge ein

Bild 5: Fette das Schaltauge ein

Bild 6: Überprüfe die Vorbauschrauben auf festen Sitz

Bild 6: Überprüfe die Vorbauschrauben auf festen Sitz

Bild 7: Überprüfe den korrekten Sitz der Kettenblattschrauben

Bild 7: Überprüfe den korrekten Sitz der Kettenblattschrauben

Geräusche können potentiell überall dort auftreten, wo Teile zusammengefügt wurden, also auch an Schweißnähten oder an Schraubverbindungen. Vor allem Carbonrahmen haben die Eigenschaft als starker Resonanzkörper zu dienen. Häufig lassen sich Knacken und Knarzen bereits mit ein paar einfachen Handgriffen beheben:

1. Pedale

Baue die Pedale aus und fette die Gewinde leicht ein. Bild 1 Nach der ersten Ausfahrt die Pedale bitte noch mal nachziehen. Prüfe außerdem, ob die Schuhplatten mit dem korrekten Drehmoment angezogen sind. Fette die Kontaktbereiche mit den Schuhplatten und wechsele verschlissene Schuhplatten frühzeitig. Falls die Pedale Verschraubungen haben, kannst Du die Kontaktbereiche fetten, um dort das Knarzen zu unterbinden. Bild 2

Überprüfe, ob die Platten unter dem Schuh (Cleats) verschlissen sind und ersetze sie wenn nötig.

2. Schnellspanner

Achte darauf, dass die Schnellspanner ausreichend fest geschlossen sind. Bild 3 Steckachsen sollten gefettet sein und fest eingeschraubt und angezogen.

3. Sattel und Sattelstütze

Prüfe die Sattelklemme auf festen Sitz. Überprüfe zudem, ob die Sattelstütze weit genug eingeschoben ist. Beachte dazu die aufgedruckten Hinweise auf dem Rohr. Die Sattelstütze muss ausreichend gefettet sein, bei Carbonkomponenten darf nur Carbon-Montagepaste verwendet werden.

Überprüfe auch den Kopf der Sattelstütze. Bild 4 Insbesondere Sättel mit Titangestell neigen zum knacken. Abhilfe schafft hier einsprühen mit Schutzwachs aus der Dose. Wachs trocknet schnell und zieht keinen Schmutz an.

4. Schaltauge

Auswechselbare Schaltaugen sind oft eine Ursache für Knackgeräusche. Demontiere das Schaltauge und fette die Kontaktfläche zum Rahmen ein. Bild 5

5. Cockpit

Prüfe, ob Vorbau, Brems- und Schaltgriffe ausreichend fest angezogen sind. Achte darauf, dass sich Carbonpaste an den Klemmteilen befindet, falls es sich um Carbonteile handelt. Bild 6

6. Züge

Prüfe, ob Bremsleitungen oder Schaltzüge an den Rahmen oder an Anbauteile schlagen. Wenn dies der Fall ist, kannst Du sie mit Kabelbindern fest am Rahmen befestigen.

Bei innenverlegten Schaltzügen können manchmal die Schalthüllen in den Anschlägen im Unterrohr knarzen. Gebe daher etwas Fett in die Hüllen, oder Sprühe etwas Öl in die abgezogenen Hüllen, dann sollte Ruhe sein.

7. Flasche und Flaschenhalterschrauben

Überprüfe, ob die Flaschenhalterschrauben fest angezogen und gefettet sind und stelle sicher, dass die Flaschen während der Fahrt nicht den Rahmen berühren.

8. Antrieb

Überprüfe den festen Sitz der Kurbel- und Kettenblattschrauben. Bild 7

9. Speichen

Speichen können Geräusche verursachen, wenn die Laufräder nicht korrekt zentriert sind.