Bild 1: Anodisierung am Canyon Bike

Bild 1: Anodisierung am Canyon Bike

Viele Canyon-Bikes mit schwarzer Rahmenfarbe haben keinen Lack, sondern sind anodisiert. Das bedeutet, dass das Aluminium in einem chemischen Bad mit elektrischem Gleichstrom behandelt wird. Dabei baut sich eine Oxidschicht auf der Oberfläche des Aluminiums auf, die den Rahmen dauerhaft schützt. Bild 1 Diese kratzfeste Schicht schützt den Rahmen besonders gut vor äußeren Einflüssen wie Steinschlag und spart zudem gegenüber einem lackierten Rahmen nochmals deutlich an Gewicht, da hier kein zusätzliches Material auf den Rahmen aufgebracht wird.

Viele anodisierte Canyon Rahmen verfügen über Decals. Dabei handelt es sich um Farbelemente, die mithilfe von Wassertransferdruck auf die Oberfläche aufgetragen werden. Dieses Druckverfahren ist derzeit Stand der Technik und wird auch oft in der Flugzeug- und in der Autoindustrie angewendet. Die Decals sind empfindlich gegenüber Reibung. Du solltest daher darauf achten, dass diese Decals beim Putzen und während der Fahrt schonend behandelt werden. Reinige daher Dein anodisiertes Bike nur mit einem weichen Schwamm und mit milder Seifenlauge, niemals mit lösungsmittelhaltigen Substanzen, Wachs oder Hochdruckstrahler. Schamponiere den Rahmen gründlich ein und spüle ihn dann mit klarem Wasser ab. Bei Mountainbikes kannst Du die Standrohre der Federgabel zusätzlich mit einem feuchten Lappen von Schmutz befreien. Zusätzlich solltest Du darauf achten, dass Deine Kleidung oder sonstige Zubehör oder Anbauteile während der Fahrt nicht am Rahmen schleifen.

So behält Dein anodisiertes Canyon lange eine neuwertige Optik.