Leider liefern wir nicht in Dein Land.

SERVICE CHAT SPRICH DIREKT MIT DENEN, DIE DEIN BIKE BAUEN:

IM MOMENT IST UNSER CHAT NICHT VERFÜGBAR. WIR SIND ABER BALD WIEDER FÜR DICH LIVE DA.

Wir sind morgen ab 8:00h erreichbar. Mail uns.

Um die Effizienz beim Radfahren zu maximieren, müssen wir in Zukunft neben den bisherigen Entwicklungsschwerpunkten das Potenzial von Komfort- und Fahreigenschaften noch besser ausschöpfen.

Konzept

Komfort- und Fahreigenschaften können durch ein aktives Fahrwerk erheblich verbessert werden. Dieses aktive Fahrwerkssystem besteht aus Carbon-Blattfederelementen in Kombination mit einem neu entwickelten MR-Lager (magnetorheologisch) und einer leistungsstarken On-Board Unit. In Summe ergibt sich ein leistungsstarkes Gesamtsystem - diese Technologie nennen wir
MRSC (Magnetorheological Suspension Control).

Die integrierte On-Board-Unit errechnet mit Hilfe einer im Fahrrad integrierten Sensorik den aktuellen Fahrzustand und regelt daraufhin das Fahrwerk. Dabei detektiert die Sensorik am Lenker den Fahrzustand und die Sensorik an den Federelementen den Einfederungszustand und die Fahrbahnbeschaffenheit. Der Rahmen selbst besitzt die bewährte, sportliche Pro Geometrie, die maßgebend für maximale Performance und maximale Geschwindigkeit ist.

Aktives Fahrwerk

Die neu entwickelten Lager in den Gabelbeinen ermöglichen eine Dämpfung der rotatorischen Bewegung. In den Lagern befindet sich eine magnetorheologische Flüssigkeit. Die darin enthaltenden Metallpartikel werden durch das Erzeugen eines Magnetfeldes polarisiert, wodurch sich die Viskosität der Flüssigkeit ändert. Dadurch kann die dämpfende Kraft im Lager sehr schnell – in Abhängigkeit vom Fahrzustand und der Straßenbeschaffenheit – verändert werden. Das System erkennt dabei über verschiedene Sensoren die Fahrsituation, sodass sich der Fahrer zu 100% auf seine eigene Performance konzentrieren kann.

Connectivity

Die Einführung von elektronischen Schaltungen und Leistungsmesssysteme liegt bereits Jahre zurück. GPS-Systeme haben längst den klassischen Radcomputer abgelöst. Wir lassen uns auch auf dem Rad navigieren, messen uns online mit anderen Bikern und laden anschließend unsere Touren in sozialen Netzwerken hoch. Auch unterwegs können wir jederzeit und überall Ersatzteile online bestellen. Längst hat die Elektronik Einzug am Rad und in unseren Alltag erhalten.

Und so ist es nur eine logische Konsequenz weiter zu denken: Welche Möglichkeiten ergeben sich, wenn alle Systeme aus einer Stromquelle am Rad versorgt werden? Was wäre, wenn das Fahrrad selbst vernetzt wäre und Informationen an den Besitzer und die erforderlichen Ansprechpartner weiterleiten würde? Eine Utopie? Keineswegs. In Kooperation mit der Deutschen Telekom präsentieren wir das erste Rad mit intelligenter On-Board-Unit.

Ebenso wie beim Auto sind auch beim Fahrrad regelmäßige Servicearbeiten Pflicht. Um die Sicherheit und Performance des Rades zu erhalten, müssen Verschleißteile wie Bremsbeläge, Kette und Schaltzüge erneuert werden. Die elektronische On-Board-Unit errechnet – in Abhängigkeit von Laufleistung und Beanspruchung des Materials – den exakten Zeitpunkt für das nächste Service-Intervall und kommuniziert dieses via App an den Nutzer.

Bei einem Unfall geht es oft um Sekunden. Vor allem, wenn man alleine mit dem Rad unterwegs ist, kann schon das Absetzen eines Hilferufs problematisch oder im schlimmsten Fall unmöglich sein. Die E-Call Funktion setzt im Falle eines schweren Sturzes automatisch einen Hilferuf mit aktuellem Standort ab. So ist schnelle Hilfe möglich.

Durch das im Rahmen integrierte GPS Modul kann der Standort des Rades zu jedem Zeitpunkt ermittelt werden. So kann man Trainings- und Wettkampfkilometer und folglich die Laufleistung dokumentieren – ohne das hierfür ein zusätzliches GPS Gerät nötig ist. Ein weiterer Pluspunkt: Im Falle eines Diebstahls kann das Rad über das GPS Modul geortet werden.

Design

Alle Linien und die Komplexität eines vollgefederten Rahmens wurden auf das Wesentliche reduziert und ordnen sich einer klar ablesbaren Hauptidee unter: Funktional, umlaufende Kanten und Flächen bilden einen Endloskantenkörper (Loop) und unterstreichen den neuartigen, geöffneten Rahmenshape eines gefederten Rennrades.

Die Canyon typische geradlinige und puristische Formensprache wurde für die Konzeptstudie entscheidend geschärft. Die weicheren Formen an der Außenseite integrieren die Lagerstellen und werden von den planaren Fasen geschnitten. Dadurch entsteht ein interessanter Kontrast zwischen „soften“ und „harten“ Flächen. Die scharfen Radien unterstreichen den visionären und dynamischen Charakter des futuristisch anmutenden Racebikes.