30 Apr. 2021 Canyon.com

Plattformpedale oder Klickpedale – was ist besser?

30 Apr. 2021 Canyon.com

Egal, ob du gerade erst mit dem Radfahren begonnen hast oder nach jahrelanger Nutzung eines Rades über einen Umstieg nachdenkst – wir stellen dir die Vor- und Nachteile von Plattformpedalen und Klickpedalen vor, damit du eine Entscheidung treffen kannst.

Plattformpedale oder Klickpedale – was ist besser? Plattformpedale oder Klickpedale – was ist besser?

Als Kind hast du gelernt, mit dem Fahrrad zu fahren, in der Gewissheit, dass du einfach einen Fuß absetzen kannst, wenn du ins Schlingern gerätst. Wahrscheinlich bist du weiterhin mit Fahrrädern ohne Klickpedale gefahren, bis du dich entschlossen hast, dich intensiver mit dem Radsport zu befassen.

In so gut wie jedem Café des Landes finden sich am Samstagnachmittag Rennradfahrer ein, die ein klickendes Geräusch verursachen, wenn ihre Füße auf dem Weg zur Theke den Boden berühren. Gleichzeitig sind die versenkten Stollen in Mountainbike-Schuhen selbst dann schwer zu erkennen, wenn man genauer hinschaut. Was hat es also damit auf sich?

Was sind Klickpedale?

Vor langer Zeit, als für den Straßenradsport noch viel Stahl, Leder und Wolle verwendet wurde, stellten die Fahrer ihre Füße auf ein flaches Pedal und benutzten Zehenclips und Riemen, um ihre Füße mit dem Pedal zu verbinden. Als sich die Technologie weiterentwickelte, verzichteten die Hersteller auf den Zehenclip und ersetzten ihn durch eine Schuhplatte, die an der Unterseite der Schuhe des Fahrers angeschraubt wurde und über einen Mechanismus verfügte, der den heutigen Klickpedalen ähnelte.

Look war der erste Hersteller, der seine Erfahrungen aus der Skiindustrie auf diese Weise in die Welt des Radsports brachte. Unter den ersten Fahrern, die damit fuhren, waren die Tour de France-Stars Bernard Hinault und Greg Le-Mond. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.

Die Wortbedeutung der englischen Bezeichnung für Klickpedale verwirrt jeden: Sie werden zwar als „clipless" bezeichnet, aber man „klickt sie ein“, wenn man sie benutzt. Deshalb sind viele verwirrt und fragen sich, woher die Bezeichnung überhaupt kommt.

Klickpedale sorgen für eine effiziente Kraftübertragung Klickpedale sorgen für eine effiziente Kraftübertragung

Mountainbike: Plattformpedale-im-Vergleich-zu-Klickpedalen

Es gibt in etwa gleich viele Mountainbiker, die Plattformpedale oder Klickpedale verwenden. Vor nicht allzu langer Zeit haben sich professionelle Mountainbiker immer für Plattformpedale entschieden. Aber im Zusammenhang mit dem modernen Design für Trail-Riding werden Sprünge mit hoher Geschwindigkeit und Kurven inzwischen am liebsten mit Klickpedalen gefahren.

Einer unserer Canyon Kollegen, Markus Gebhard, ist mit seinem Mountainbike oft auf den Strecken in der Umgebung anzutreffen, wenn er nicht gerade am Schreibtisch sitzt. „Ich bin großer Fan von Plattformpedalen: So kann ich meinen Fuß auf technischen Trails schnell und easy absetzen, wenn es brenzlig wird, z. B. auf rutschigen oder wurzeligen Abschnitten. Auf dem Gravel Bike greife ich dagegen zu Klickpedalen“, erklärt er.

Plattformpedale haben eine große Oberfläche, sodass die Kontaktfläche zwischen Schuh und Pedal größer ist. Die meisten Mountainbike-Pedale verfügen außerdem über kleine Spikes, die dazu beitragen, dass deine Mountainbike-Schuhe sicheren Halt haben. Diese Pins mögen zwar so aussehen, als würden sie schnell Verletzungen verursachen, aber sie sind von entscheidender Bedeutung, wenn es bergab geht und dein gesamtes Gewicht auf dem Rad lastet.

Wenn du nicht gerade Rennen fährst, sind Plattformpedale als großartige Allrounder sowohl für Trails in der näheren Umgebung als auch Bikeparks gleichermaßen gut geeignet. Wenn du dein Können verbessern möchtest, kannst du dich mit Klickpedalen weiterentwickeln.

Zwei der bekanntesten Marken auf dem Markt in diesem Zusammenhang sind Shimano und Crankbrothers. Beide bieten sowohl Plattform- als auch Klickpedale für Mountainbikes an, darunter auch doppelseitige Klickpedale für noch schnelleres Einklinken, z B. im Renneinsatz.

Gravel-Riding: Plattformpedale oder Klickpedale?

Vielleicht fragst du dich, ob du auf einem Gravel-Bikes Klickpedale verwendet solltest. Das Fahren im Gelände kann sich manchmal als technisch anspruchsvoll erweisen, aber deine Route könnte auch lange Abschnitte staubiger Straßen wie bei dem italienischen Eintagesrennen Strade Bianche beinhalten. Wofür also solltest du dich entscheiden?

Giulia Mantovani, Insights Manager bei Canyon, hat die entsprechenden Daten analysiert und empfiehlt für Gravel-Abenteuer Klickpedale für Mountainbikes. „Ich benutze zwar Plattformpedale für mein Mountainbike, aber beim Graveln geht es eher um Ausdauer als um technisches Können. Deshalb verwende ich in diesem Fall Klickpedale“, erklärt sie. Dadurch können die Fahrer bei besonders technischen Passagen schieben und gleichzeitig die Vorteile einer effizienteren Kraftübertragung nutzen, wenn sie lange unterwegs sind.

Rennradfahren: Plattformpedale oder Klickpedale?

Während einer Rennradfahrt wirst du dich wahrscheinlich nur ein paar Mal ausklinken, da das Hauptziel darin besteht, die Reifen in Bewegung zu halten. Das Rennradfahren wird um einiges angenehmer, wenn du dir keine Sorgen machen musst, dass deine Füße von den Pedalen rutschen. Studien haben gezeigt, dass sich durch Klickpedale die Effizienz (Kraftübertragung) verbessert. Einige werden sogar damit beworben, aerodynamischer zu sein.

Die Technik beim Pedalieren ist ebenso eine Wissenschaft wie eine Kunst und es braucht jahrelange Praxis, um sie zu perfektionieren (bei den Profis sieht es einfach aus). Klickpedale spielen ihre Vorteile beim Bergauffahren aus, da du den Fuß und das Pedal nach oben ziehen kannst, wenn du Steigungen hinauffährst.

Die gängigsten Klickpedale für Rennräder sind Shimano SPD-SL. Sie sind preisgünstig und Ersatzschuhplatten lassen sich sowohl online als auch in deinem örtlichen Fahrradladen problemlos finden. Wie bei den Komponentengruppen bietet Shimano für jedes Budget das passende Pedal – vom Einsteigerpedal aus Aluminium bis hin zum Dura-Ace Carbon-Klickpedal.

Aber Shimano ist nicht die einzige bekannte Pedalmarke: Look und Speedplay haben ihre eigenen Systeme, die du dir ansehen solltest - vor allem, wenn dir das Gewicht wichtig ist.

Als Einsteiger solltest du dir zunächst ein paar Wochen Zeit nehmen, um dich an dein Bike und dessen Fahrverhalten zu gewöhnen. Wenn du dich im Umgang mit deinem Fahrrad auf der Straße sicher fühlst, kannst du auf Klickpedale umstellen und das Gefühl genießen, eins mit deinem Fahrrad zu sein.

Vom Fahrrad zu fallen, weil man vergessen hat, sich auszuklicken, passiert am Anfang jedem einmal. Wenn du den Dreh erst einmal raus hast, geht es dir in Fleisch und Blut über und du wirst dich problemlos und automatisiert ein- und ausklicken, wenn du an einer Ampel wartest oder einmal in ein Café einkehren möchtest.

Pendeln: Plattformpedale oder Klickpedale?

Da die meisten Pendelfahrten innerhalb einer Stadt erfolgen, sind häufige Stopps an Ampeln und belebten Kreuzungen ein gutes Argument für Plattformpedale. So kannst du mit deinen Schuhen oder Turnschuhen, die du im Alltag trägst, zur Arbeit radeln, und der Weg zur Arbeit wird gleich viel einfacher und entspannter.

Commuter-Bikes sind sehr vielseitig und du kannst entweder Plattform- oder Klickpedale verwenden. Solltest du gut mit den Plattformpedalen zurechtkommen, ist das wunderbar.

Wenn du allerdings viele Kilometer zurücklegen willst oder bei jedem Wetter fahren möchtest, sind Klickpedale für das Pendeln möglicherweise besser geeignet. Spezielle Fahrradschuhe sind so konzipiert, dass sie die Füße während der gesamten Fahrt warmhalten. Außerdem sind sie oft wasserabweisender als Freizeitschuhe.

Bei E-Bikes entfällt die Notwendigkeit, effizient in die Pedale zu treten, da der Motor diese Aufgabe übernimmt. Daher sind Plattformpedale optimal geeignet, um in der Stadt unterwegs zu sein.

Wofür entscheidest du dich? Wofür entscheidest du dich?

Kann man Mountainbike-Pedale für ein Rennrad verwenden?

Es spricht nichts dagegen, Mountainbike-Pedale für Rennräder zu verwenden. Manche Leute bevorzugen sie sogar, um das unbeholfene „Watscheln“ beim Herumlaufen zu vermeiden. Sie sind auch unter bestimmten Umständen praktischer, wie beispielsweise bei Radtouren, bei denen man mehr als sonst vom Fahrrad auf- und absteigt. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit, einfach zwischen verschiedenen Fahrrädern zu wechseln, ohne einen zweiten oder ein Paar Schuhe kaufen zu müssen.

Plattformpedale sind bei Mountainbikes und Commuter-Bikes üblich Plattformpedale sind bei Mountainbikes und Commuter-Bikes üblich

Vor- und Nachteile von Plattformpedalen

Vorteile:
  • Einfaches Auf- und Absetzen der Füße auf die Pedale, wenn das Gelände technisch anspruchsvoll ist oder man häufig an Ampeln anhält
  • Unempfindlichkeit gegenüber Schlamm und Schmutz
  • Bequemer und einfacher zu bedienen als Klickpedale
Nachteile:
  • Die Füße können abrutschen, wenn Sie nicht die richtigen Pedale oder Schuhe haben
  • Weniger effizient bei Steigungen
Inhalte werden geladen

Vor- und Nachteile von Klickpedalen

Vorteile:
  • Effizientere Kraftübertragung und gleichmäßigere Tritttechnik
  • Sicherer Halt des Fußes auf dem Pedal, wodurch ein Abrutschen des Fußes verhindert wird
  • Besser für Steigungen geeignet, da du das Pedal für effizienteren Vortrieb auch ziehen kannst.
Nachteile:
  • Die Einstellung ist manchmal etwas schwierig und es ist wichtig, alles richtig zu machen
  • Zu Fuß ist man mit Rennradschuhen wegen der Cleats etwas umständlicher unterwegs
  • Auf Dauer sind sie etwas teurer als Plattformpedale, da die Schuhplatten ausgetauscht werden müssen
Inhalte werden geladen
Wenn du dich für unseren Newsletter anmeldest, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu.

Verwandte Artikel

Inhalte werden geladen
Viewport: 
Loading...