Leider liefern wir nicht in Dein Land.

SERVICE CHAT SPRICH DIREKT MIT DENEN, DIE DEIN BIKE BAUEN:

IM MOMENT IST UNSER CHAT NICHT VERFÜGBAR. WIR SIND ABER BALD WIEDER FÜR DICH LIVE DA.

Jung, unkonventionell, talentiert und stets gut gelaunt – so sieht die Freeride-Zukunft aus.

Spielerisch fliegen sie über die Dirtjumps und zeigen dabei fette Flipwhips, Doublewhips oder Barspin-Variationen, während die Judges schon mal die hohen Noten hervorkramen. Als Quartett im Canyon Factory Freeride Team tüfteln sie bei gemeinsamen Roadtrips an neuen Trick-Kombos und pushen sich bei Contests rund um den Globus gegenseitig zu Höchstleistungen. Talent und Draufgängertum zeichnen die vier Jungs aus Belgien, Schweden, Deutschland und Frankreich aus – eine erfolgreiche Kombination. Das bestätigen ihre Ergebnisse in der vergangenen FMB World Tour Saison: die vier Jungs sind aus den TopTen nicht mehr wegzudenken und der Neuzugang Tomas Lemoine bringt nochmal richtig frischen Wind und viel Motivation mit ins Team. Peter hat sich von seiner verletzungsreichen Saison 2014 erholt und freut sich zusammen mit Thomas, Anton und Tomas schon auf die Diamond und Gold Events der FMB. Tomas Lemoine kann es kaum erwarten, auf seinem neuen Stitched der Welt zu zeigen, was er in seiner Heimatstadt Marseille alles gelernt hat.

Egal, ob die Hügel beim Masters of Dirt oder brachiales Gelände bei der Red Bull Rampage in Utah – die vier Jungs des Canyon Factory Freeride Teams nehmen alle Jumps mit einer unglaublichen Leichtigkeit und jeder Menge Style. Das Canyon Stitched steht ihnen bei den Contests, Webedits und Shows dafür zur Verfügung. Wenn es etwas rougher wird, dann kommt das Rampage-geprüfte Canyon Torque DHX ins Spiel.

Ready to roll – Die Freestyle-Saison 2015 kann kommen!

Folge dem Canyon
Factory Freeride Team
auf Facebook

ANTON
THELANDER

Dass Anton Thelander gehöriges Talent besitzt, hat der blutjunge Schwede in den vergangenen zwei Jahren bereits mehrfach unter Beweis gestellt. Als Anton 2011 das erste Mal auf dem Radar der Dirt-Szene als Forerunner beim Red Bull District Ride auftauchte, ahnte man Großes. Beim Red Bull Phenom im Zuge der X Games Munich 2013 katapultierte er sich zu Slopestyle-Gold und wurde ausgerechnet in seiner Heimatstadt Uppsala zum Gewinner des Martin Söderström Invitational gekrönt. Die Tricks gehen Anton „Cleanlander“ noch lange nicht aus – das FMB World Tour Podium hat er für 2015 fest im Visier.

THOMAS
GENON

Locker lässig ballert er seine Tricks raus und springt damit von Podium zu Podium. Runs bei prestigeträchtigen Events wie dem Red Bull Joyride sehen bei ihm so leicht aus, als würde er ins Foam Pit springen. Seinen Style kann man nur als „ganz feine Klinge“ beschreiben. Machte sich der aus dem flachen Belgien stammende „La Frite“ zu Beginn seiner Karriere auf dem Dirt-Bike einen Namen, so hat er als Red Bull Rampage Finalist auch Skills im steilen Gelände bewiesen. Mit seiner Erfahrung ist Thomas 2015 einer der heißesten Anwärter auf den FMB World Tour Thron.

PETER
HENKE

Was Peter im zarten Alter von 9 Jahren mit Kumpels begann, führt er heute auf den großen Tracks der FMB World Tour eindrucksvoll fort. Als deutscher Aufsteiger heizte er mit konstanten TopTen-Ergebnissen 2013 der Slopestyle-Weltelite gehörig ein und setzte sich beim Colorado Freeride Festival mit einem eindrucksvollen Double-Backflip gleich mal aufs Podium. Er ist einer der Durchstarter im Freeride-Business, der 2014 leider einige Events verletzungsbedingt auslassen musste. Wieder fit in diesem Jahr ist er ein heißer Kandidat für die Podiumsplätze der großen FMB Events 2015 – wir dürfen uns also auf eine große Portion Style kombiniert mit harten Tricks gefasst machen!

Tomas
Lemoine

Tomas bringt frischen Wind in das CFFT und in die Szene. Er ist mit den anderen Teamfahrern Peter Henke, Anton Thelander und Thomas Genon bereits gut befreundet, gemeinsam haben sie schon den einen oder anderen Event erlebt. Ab jetzt sind die Jungs offiziell eine Crew. Damit hat Tomas beste Voraussetzungen, seinen Platz im Ranking der FMB World Tour zu finden und dort seinen Namen zu festigen. Seine technisch anspruchsvollen Tricks kombiniert mit seiner langjährigen Erfahrung auf dem Fahrrad und seinem Radgefühl ergeben ein Gesamtpaket, welches man in Europa bei keinem anderen Achtzehnjährigen findet.

Pure Cycling.