Allgemeinen Geschäftsbedingungen

  1. Allgemeine Bestimmungen
  1. Allgemeines, Kundenkreis, Weiterverkauf, Bestellmenge

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für den Verkauf von Produkten inklusiven Gutscheinen an Endabnehmer, die eine Versendung an eine Lieferadresse innerhalb Deutschland wünschen.Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ebenso, wenn Canyon innerhalb Deutschland Reparaturleistungen gegenüber einem Endabnehmer erbringen soll.
Eine Lieferung aus unserem Webshop erfolgt ausschließlich nach Deutschland. Solltest Du eine Lieferung in ein anderes Land wünschen, dann bestelle bitte über den jeweiligen lokalen Webshop.
Endabnehmer sind Verbraucher, Unternehmer und juristische Personen, die die Produkte und Leistungen selbst nutzen und nicht zu geschäftlichen Zwecken weiter veräußern.

  1. Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ausschließlich. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden finden keine Anwendung, auch wenn wir ihrer Geltung im Einzelfall nicht gesondert widersprechen. Dies gilt auch dann, wenn wir in Kenntnis der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Kunden die Lieferung an ihn vorbehaltlos ausführen oder die vereinbarte Reparatur erbringen.
  2. Kein Weiterverkauf: Canyon verkauft Produkte direkt an Endnutzer oder an Leasingpartner. Wir können einseitig jede Bestellung stornieren, von der wir glauben, dass sie mit dem Ziel des Weiterverkaufs des Produkts getätigt wurde oder die auf sonstige Weise gegen Treu und Glauben verstößt. Es können maximal 10 Fahrräder pro Jahr erworben werden.
  1. Kauf von Produkten inklusiven Gutscheinen
  1. Vertragsschluss
  1. Sofern sich aus der Bestellung des Kunden nichts anderes ergibt, sind wir berechtigt, über unseren Online-Shop eingehende Bestellungen innerhalb von 2 Werktagen anzunehmen. Geht die Bestellung auf anderem Weg bei uns ein, können wir diese innerhalb von fünf Werktagen annehmen.
  2. Das Angebot wird von uns angenommen, sobald wir gegenüber dem Kunden innerhalb der Annahmefrist die Annahme erklären oder die Ware dem Kunden übergeben.
  1. Bestellung im Webshop
  1. Ist der Besteller ein privater Endabnehmer: Die Bestellung ist nur volljährigen und geschäftsfähigen natürlichen Personen möglich. Ist der Besteller ein gewerblicher Endabnehmer / Unternehmer: Die Bestellung ist durch den volljährigen und geschäftsfähigen Inhaber oder durch eine vertretungsberechtigte, volljährige und geschäftsfähige Person vorzunehmen.
  2. Jeder Kunde darf sich nur einmal für einen Canyon Account registrieren.
  3. Der Kunde ist verpflichtet, die für die Bestellung und / oder Kundenkonto-Anlage erforderlichen Angaben wahrheitsgemäß zu erteilen.
  4. Wenn der Kunde ein Kundenkonto anlegt, ist der Kunde verpflichtet, das Passwort geheim zu halten, dieses Dritten keinesfalls mitzuteilen und so aufzubewahren, dass Dritte keinen Zugriff darauf haben. Das Kundenkonto ist persönlich, nicht übertragbar und nicht vererblich.
  5. Sollten sich die bei der Bestellung gemachten Angaben des Kunden zu seinem Namen, Wohn- oder Lieferort inkl. der Kontaktdaten ändern, bevor der Vertrag erfüllt wurde, sind diese Änderungen Canyon unverzüglich und unaufgefordert mitzuteilen oder im Kundenkonto abzuändern.
  1. Preise und Zahlung
  1. Der angegebene Kaufpreis pro Produkt umfasst nicht die Versandkosten. Erfolgt die Lieferung der vom Kunden bestellten Produkt gemäß dem Vertrag ins Ausland und werden hierdurch Zölle fällig und / oder entstehen hierdurch Zollabfertigungskosten, trägt diese der Kunde.
  2. Für die Bezahlung der Produkte stehen dem Kunden unterschiedliche Zahlungsmethoden zur Verfügung, ggf. abhängig von der Bestellgesamtsumme und den gewünschten Produktmodellen. Die entsprechenden Informationen werden im Webshop veröffentlicht.
    1. Zahlung per Kreditkarte: Die Zahlung per Kreditkarte kann der Kunde am Ende des Online-Bestellvorgangs und auch bei Kauf vor Ort im Canyon Showroom auswählen. Bei telefonischer Bestellung erhält der Kunde von Canyon einen Zahlungslink per E-Mail. Die Kreditkartendaten werden über ein SSL-verschlüsseltes Formular übermittelt. Werden Produkte per Kreditkarte online gekauft, erfolgt zunächst eine Reservierung des Betrags. Eine finale Abbuchung und somit Belastung der Kreditkarte finden erst nach Annahme der Bestellung und bei Fälligkeit des Kaufpreises statt.
    2. Zahlung per PayPal: Die Zahlung per PayPal kann der Kunde am Ende des Online-Bestellvorgangs auswählen. Im Anschluss wird der Kunde automatisch zur PayPal-Website für die Dateneingabe weitergeleitet. Die Übertragung der Daten erfolgt SSL-verschlüsselt. Die Zahlung per PayPal wird nur für PayPal-Konten mit Euro-Währung sowie im Vereinigten Königreich mit britischen Pfund angeboten. Werden Produkte per PayPal gekauft, erfolgt zunächst eine Reservierung des Betrags. Die finale Abbuchung findet erst nach Annahme der Bestellung und bei Fälligkeit des Kaufpreises statt.
    3. Zahlung per Vorabüberweisung: Die Zahlung per Vorabüberweisung kann der Kunde am Ende des Online-Bestellvorgangs auswählen. Bei sofort lieferbaren oder innerhalb von 14 Tagen lieferbaren Produkten, ist die Zahlung seitens des Kunden innerhalb von 5 Werktagen nach Vertragsschluss zu leisten. Bei Produkten mit einem späteren Lieferdatum, erhält der Kunde die Vorauszahlungsrechnung 14 Tage vor dem geplanten Liefertermin der Produkte. Die Zahlung seitens des Kunden muss spätestens bis 5 Werktage vor dem angegebenen Liefertermin angewiesen werden.
    4. Zahlung per Rechnung: Die Zahlung per Rechnung ist durch gewerbliche Endabnehmer / Unternehmer im Einzelfall möglich; Ist statt der Versendung die Abholung der gekauften Ware im Canyon Showroom vereinbart worden bzw. erfolgt der Kauf im Canyon Showroom, stehen dem Kunden vor Ort im Showroom ausschließlich der Barzahlung sowie die Zahlung per EC-Karte oder Kreditkarte zur Verfügung.
    5. Zahlung mit Klarna: In Zusammenarbeit mit der Klarna Bank AB (publ), Sveavägen 46, 111 34 Stockholm, Schweden, bieten wir die folgenden Zahlungsmethoden an. Die Zahlung muss an Klarna erfolgen.
      • Zahlung innerhalb von 14 Tagen: Die Zahlungsfrist beträgt 14 Tage ab Versand der Waren oder dem Datum der Verfügbarkeit der Dienstleistung. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen finden Sie hier für die Märkte, in denen diese Zahlungsmethode verfügbar ist: Deutschland, Dänemark, Finnland, Vereinigtes Königreich, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden und Schweiz. Deutschland, Dänemark, Finnland, Vereinigtes Königreich, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden und Schweiz.
      • Finanzierung: Mit dem Finanzierungsservice von Klarna können Sie Ihren Kauf in flexiblen oder festen monatlichen Raten gemäß den beim Checkout angegebenen Bedingungen bezahlen. Die Ratenzahlung ist jeweils zum Monatsende nach Vorlage einer separaten Monatsrechnung durch Klarna fällig. Weitere Informationen zu Slice It, einschließlich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Europäischen Standardinformation für Verbraucherkredite, finden Sie hier für die Märkte, in denen diese Zahlungsmethode verfügbar ist: Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden.
      • Direkte Banküberweisung: Verfügbar in Deutschland, Österreich, Belgien und der Schweiz. Ihr Konto wird direkt nach Aufgabe Ihrer Bestellung belastet.
    6. Die Zahlungsmethoden Zahlung in [14] Tagen, Slice It und Lastschrift sind nur nach einer positiven Bonitätsprüfung verfügbar. Zu diesem Zweck leiten wir während des Bestellvorgangs und der Kaufabwicklung Ihre Daten für eine Adress- und Bonitätsprüfung an Klarna weiter. Wir können Ihnen nur die Zahlungsmethoden anbieten, die aufgrund des Ergebnisses der Bonitätsprüfung zur Verfügung stehen. Allgemeine Informationen über Klarna und die Nutzungsbedingungen im jeweiligen Land finden Sie auf klarna.com. Ihre personenbezogenen Daten werden gemäß den geltenden Datenschutzgesetzen und in Übereinstimmung mit den Informationen in der Datenschutzerklärung von Klarna gehandhabt.

  3. Dem Kunden steht kein Aufrechnungsrecht zu, es sei denn, seine Gegenforderung ist unbestritten, anerkannt oder rechtskräftig festgestellt. Der Kunde ist zur Aufrechnung gegenüber unseren Forderungen auch berechtigt, wenn der Kunde Mängelrügen oder Gegenforderungen aus demselben Vertragsverhältnis geltend macht.
  4. Der Kunde darf ein Zurückbehaltungsrecht nur dann ausüben, wenn seine Gegenforderung auf demselben Vertragsverhältnis beruht.
  5. Der Kunde kann ein Zurückbehaltungsrecht nur ausüben, wenn sein Gegenanspruch auf demselben Vertragsverhältnis beruht.
  1. Lieferprobleme, Rücktritt, Verzug des Kunden
  1. Soweit die Lieferung durch höhere Gewalt beeinträchtigt wird, verlängert sich unsere Lieferzeit angemessen. Der höheren Gewalt stehen Streik, Aussperrung, fehlende Belieferung durch Subunternehmen und Lieferanten, behördliche Eingriffe sowie alle sonstigen Behinderungen, sofern wir die Behinderung nicht zu vertreten haben., gleich. Wir sind berechtigt, in diesem Ausnahmefall vom abgeschlossenen Kundenvertrag zurückzutreten und werden Vorauszahlungen des Kunden unverzüglich erstatten.
  2. Ist mit dem Kunden ein Abholtermin vereinbart und hält der Kunde den Termin nicht ein, sind wir berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, wenn wir dem Kunden eine angemessene Nachfrist von einer (1) Woche zur Abholung gesetzt haben und diese erfolglos abgelaufen ist. Entsprechendes gilt, wenn der Kunde im Verzug mit der Zahlung des Kaufpreises ist.
  1. Montage seitens des Kunden

Die Canyon Fahrräder werden von qualifizierten Technikern im Werk vollständig montiert und eingestellt. Bestimmte Komponenten (Räder, Sattelstützen, Pedale, Lenker) werden für den Transport demontiert. Folglich muss der Kunde diese nach Empfang des Paketes mit Hilfe der mitgelieferten Informationen und Werkzeuge sowie der von uns auf unserer Website zum Teil bereitgestellten Videos oder, wenn nötig, durch telefonischen Support durch das Canyon Servicecenter am Fahrrad montieren.

  1. Versand, Gefahrübergang

Ist der Kunde Verbraucher, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs, der zufälligen Beschädigung oder des zufälligen Verlusts der gelieferten Ware in dem Zeitpunkt auf den Kunden über, in dem die Ware an den Kunden übergeben wird oder der Kunde in Annahmeverzug gerät. In allen anderen Fällen geht die Gefahr mit der Auslieferung der Ware an das Transportunternehmen auf den Kunden über. Haben wir Reparatur- und/oder Montagearbeiten am Ort des Kunden übernommen, geht die Gefahr hingegen mit dem Abschluss der Arbeiten und der Übergabe der Ware an den Kunden über.

  1. Eigentumsvorbehalt

Wir behalten uns das Eigentum an der von uns gelieferten Ware bis zur vollständigen Zahlung des Kaufpreises (einschließlich Umsatzsteuer und Versandkosten) für die betreffende Ware vor.

  1. Gewährleistung
  1. Für die Rechte des Kunden bei Sach- und Rechtsmängeln gelten die gesetzlichen Vorschriften, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist.
  2. Ist die gelieferte Ware mit einem Sachmangel behaftet, kann der Kunde von uns zunächst die Beseitigung des Mangels oder Lieferung von mangelfreier Ware verlangen. Ist der Kunde Unternehmer, können wir jedoch zwischen der Mängelbeseitigung oder Lieferung einer mangelfreien Sache wählen.
  3. Ist der Kunde Verbrauchern, beträgt die Mängelgewährleistungsfrist zwei (2) Jahre, bei gebrauchten Sachen ein (1) Jahr. Ist der Kunde Unternehmer beträgt die Mängelgewährleistungsfrist ein (1) Jahr. Diese Gewährleistungsfristen gelten nicht für Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder bei vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzungen durch uns oder unseren gesetzlichen Vertreter bzw. Erfüllungsgehilfen oder im Falle der Arglist oder im Umfang gewährter Garantien.
  1. Vorbestellung

Vorbestellungen sind nur für registrierte Kunden unter Canyon.com verfügbar. Bei einer Vorbestellung können keine weiteren Produkte der Bestellung hinzugefügt werden. Sobald die vollständige Vorbestellung abgeschickt wurde und das vorbestellte Produkt in der Produktion verfügbar ist, wird der Kunde zur Bezahlung des Produkts aufgefordert. Ein Kaufvertrag über das vorbestellte Produkt kommt erst durch die vollständige Bezahlung zustande. Bis zur vollständigen Bezahlung des Produkts erklärt sich der Kunde damit einverstanden, keinen Anspruch auf die Lieferung des Produkts zu haben. Die Vorbestellung steht unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit in der Produktion. Der Kunde kann seine Vorbestellung bis zur vollständigen Bezahlung jederzeit stornieren (-> My Account -> Track Orders). Nach der vollständigen Bezahlung steht Kunden das Widerrufsrecht zur Verfügung. Er erhält eine vollständige Erstattung der eventuell getätigten Reservierungsgebühr.

  1. Garantie
  1. Rahmen und Rahmensets der Marke Canyon: Canyon gewährt für den Erstkäufer eine sechs (6) -jährige Garantie ab Kaufdatum auf die strukturelle Integrität von Rahmen oder Rahmensets für den Erstkäufer. Ein Rahmenset ist ein Rahmen der Marke Canyon, der mit einer starren Gabel der Marke Canyon ausgestattet ist. Dämpfer, Federgabeln und Federungsteile fallen nicht unter die Definition eines Rahmens oder Rahmensets. Ausgenommen sind zudem die Lagerungen an vollgefederten Rahmen sowie Schäden an der Lackierung/Anodisierung. Fahrräder der Serie „Stitched CFR Trial“ sind von der (6) -jährigen Garantie ausgeschlossen. Bei Rädern dieser Serie gewährt Canyon eine (2) -jährige Garantie.
  2. Ausgewählte Bauteile der Marke Canyon: Auf Sattelstützen und Cockpits (Lenker/Vorbaueinheit) der Marke Canyon gewähren für den Erstkäufer wir ebenfalls eine sechs (6) -jährige Garantie ab Kaufdatum auf die strukturelle Integrität dieser Teile. Lackierungen und Grafiken sind in dieser Definition nicht enthalten.
  3. Batterien der Marke Canyon als Ausrüstung an elektrischen Fahrrädern: Zweijährige Garantie ab dem Datum des Kaufs oder bis zu 500 Ladezyklen, je nachdem, was früher eintritt. Die Batterien sind so konzipiert, dass sie während dieses Zeitraums bis zu 70 % ihrer ursprünglichen Leistungsfähigkeit behalten.
  4. Die Garantie nach den vorstehenden Ziffern 1-3 gilt nicht für Schäden durch unsachgemäßen bzw. nicht bestimmungsgerechten Gebrauch gemäß den auf unserer Website dargestellten Einsatzgebieten für das jeweilige Produkt, wie z. B.: Vernachlässigung des Produkts (ungenügende Pflege und Wartung); Veränderungen am Rahmen oder der Gabel (z. B. Gravuren oder Lackierungen); An- und Umbau zusätzlicher von uns nicht ausdrücklich freigegebener Komponenten oder Austausch der von uns verbauten Komponenten bei Auslieferung durch nicht gleichartige Komponenten; Sturz; Überbelastung; Sprüngen; oder Überbeanspruchungen anderer Art.
  5. Canyon behält sich das Recht vor, die Garantieleistung auf das Land zu beschränken, in dem das Produkt gekauft wurde. Wir werden defekte Rahmen oder Gabeln reparieren oder durch ein entsprechendes Nachfolgemodell ersetzen. Der Ersatz durch ein Nachfolgemodell kann notwendig sein, da wir unsere Bestände nicht unbegrenzt vorhalten können. In jedem Fall werden wir uns bemühen ein Produkt zur Verfügung stellen, dass dem ursprünglichen Produkt so ähnlich wie möglich ist.
  6. Andere Komponente und Produkte (z.B. Bekleidung) der Marke Canyon und alle Komponenten von Drittherstellern (z.B. Federelemente, Bremsen, Schaltwerke) sind nicht von dieser Garantie umfasst. Allerdings kann eine spezifische Garantie des Drittherstellers greifen. Informationen hierzu sind auf den Herstellerseiten des Drittherstellers zu finden.
  1. Freiwilliges Rückgaberecht
  1. Neben dem gesetzlichen Widerrufsrecht, über das wir den Kunden gesondert belehren, räumen wir unseren Kunden freiwillig ein Rückgaberecht von 30 Tagen ein. Die Rückgabefrist beginnt mit Eingang der Ware beim Kunden und wird durch rechtzeitige Rückgabe der Ware innerhalb von 30 Tagen an uns gewahrt.
  2. Das Rückgaberecht besteht nur, sofern die Ware ungenutzt ist.
  3. Der Kunde hat die Kosten der Rücksendung zu tragen.
  4. Das gesetzliche Widerrufsrecht bleibt von dem Rückgaberecht unberührt.
  1. Haftung
  1. Auf Schadensersatz haften wir den Kunden gegenüber nur nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen.
  2. Bei Pflichtverletzungen – gleich aus welchem Rechtsgrund – haften wir für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Bei leichter Fahrlässigkeit haften wir nur
  1. für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie
  2. für Schäden aus der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, d.h. einer Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut und vertrauen darf; in diesem Fall ist unsere Haftung auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt. Eine wesentliche Vertragspflicht ist beispielsweise unsere Pflicht zur Lieferung und Verschaffung des Eigentums an dem gekauften Produkt.
  1. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht, soweit ein Mangel arglistig verschwiegen oder insoweit eine Garantie übernommen wurde.
  2. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten auch bei Pflichtverletzungen durch unsere gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen.
  3. Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz bleiben in allen Fällen unberührt.
  1. Anwendbares Recht
  1. Für unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Rechtsverhältnisse zwischen dem Kunden und Canyon gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts, wenn
    1. der Kunde Unternehmer ist,
    2. der Kunde Verbraucher ist und seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat, oder
    3. der Kunde Verbraucher ist und seinen gewöhnlichen Aufenthalt in einem Staat hat, der nicht Mitglied der Europäischen Union ist.
  2. Für den Fall, dass der Kunde Verbraucher ist und seinen gewöhnlichen Aufenthalt in einem Mitgliedsland der Europäischen Union hat, gilt ebenfalls die Anwendbarkeit des Rechts der Bundesrepublik Deutschland, wobei zwingende Bestimmungen des Staates, in dem der Kunde seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, unberührt bleiben.
  1. Gerichtsstand

Sofern es sich beim Kunden um einen Kaufmann handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Kunden und Canyon der Sitz von Canyon.

  1. Reparaturleistungen
  1. Angebotserstellung, Transport des Rads, Reparaturmodalitäten, Bezahlung
  1. Wünscht der Kunde Reparaturleistungen, die außerhalb der Gewährleistung und Garantie erfolgen sollen, erstellen wir für den Kunden hierzu ein Angebot. An dieses sind wir 2 Wochen gebunden. Ggf. setzt die Angebotserstellung voraus, dass der Kunde uns hierzu das Rad zur Prüfung an unserem Geschäftssitz zugänglich macht.
  2. Befindet sich das Rad außerhalb von Deutschland, organisieren wir auf Wunsch die Rückholung und Zurücksendung durch ein von uns beauftragtes Transportunternehmen und schließen den Transportauftrag im Namen des Kunden für diesen ab. Die diesbezüglichen Kosten und Modalitäten teilen wir dem Kunden im Voraus mit und bitten um Erteilung der Vollmacht hierzu. Falls wir im eigenen Namen das Transportunternehmen hierzu beauftragen, hat der Kunde die Abhol- und Rücksendekosten im Voraus zu leisten.
  3. Nimmt der Kunde nicht innerhalb der Angebotsbindefrist von 2 Wochen das Angebot an, kommt kein Reparaturauftrag zustande und der Kunde ist zur Rückholung des Rads verpflichtet. Wurde das Rad zur Angebotserstellung per Transportunternehmen an uns gesendet, senden wir das Rad unrepariert auf Kosten und Gefahr des Kunden an ihn zurück.
  4. Falls der Kunde vor Erstellung unseres Angebots einen pauschalen Betrag für die Durchführung der Reparaturleistungen freigegeben hat und im Rahmen der Angebotserstellung ein Übersteigen dieses Betrags festgestellt wird, erhält der Kunde von uns ein neues Angebot zum Abschluss des Reparaturvertrages. An dieses sind wir 2 Wochen gebunden. Ziffer 3 gilt sodann entsprechend.
  5. Wir melden die Fertigstellung der Reparatur. Die Reparaturrechnung ist sofort nach Abnahme bei Abholung zu begleichen. Auf Wunsch organisieren wir die Rücksendung des reparierten Rads im Namen des Kunden, vgl. Ziffer D I 2. In diesem Fall ist die Reparaturrechnung vor der Rücksendung des Rads zu entrichten.
  1. Gewährleistung
  1. Für die Rechte des Kunden bei Sach- und Rechtsmängeln gelten die gesetzlichen Vorschriften.
  2. Sämtliche Ansprüche des Kunden wegen mangelhafter Reparaturleistung verjähren innerhalb von einem (1) Jahr nach Abnahme der Reparaturleistung.
  3. Die vorstehende Verkürzung der gesetzlichen Verjährungsfrist findet keine Anwendung, sofern der Mangel auf Vorsatz, grobe Fahrlässigkeit oder eine zu vertretende Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut und vertrauen darf, wie z.B. die Verpflichtung zur Reparatur des defekten Rads, vgl. Ziffer D I 5) zurückzuführen ist und/oder bei der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit durch uns, unsere gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen.
  1. Lieferprobleme, Haftung, Schlussbestimmungen
  1. Ziffer B IV. 1 gilt entsprechend, wenn wir für die Reparatur benötigte Teile nicht erhalten und die Teile dauerhaft nicht lieferbar sind.
  2. Ziffer B XII. gilt entsprechend. Eine wesentliche Vertragspflicht gemäß B XII. 2 b) ist bei Reparaturverträgen beispielsweise die Pflicht zur Reparatur und Rückgabe des reparierten Gegenstands.
  3. Abschnitt B XIII. und B XIV. gelten entsprechend.
Inhalte werden geladen
Viewport: 
Loading...